Zionskirche, Zionskirchstraße 44, 10119 Berlin

September 19, 2008

Eröffnung:31.10.2008 von 16-24 Uhr
Ausstellungsdauer:31.10.2008-05.11.2008

täglich geöffnet von 12-20 Uhr


Die Aufklärung ist tot.
Zumindest behaupten das Vertreter der Postmoderne. Anstelle von Rationalismus und Vernunft tritt demnach das bloß (wirtschaftlich) Überzeugende.

Aber nicht alle sind dieser Meinung, was wiederum vielleicht auch als Beleg für das Andauern der Aufklärung gedeutet werden kann. Genau wie der Künstler und Kurator der Ausstellung *HIMMELbackstage*, Hansa Wißkirchen, der aus einer anderen Zeit zu stammen scheint: der Düsseldorfer Ära des Punk in den 1980er Jahren. Ein unangepasster Künstler, der sich in seinen Ausdrucksformen nicht festlegen lässt und sich selbst als „Montagist und Irritator im öffentlichen Raum bezeichnet. In seinen Arbeiten kommen verschiedenste Medien zum Einsatz, u.a. Fotografie, Graffiti, Zeichnung, Scherenschnitt, Installation, Musik, Happening und sogar Mode.

Auch als Kurator legt Hansa Wißkirchen die Rolle des Provokateurs nicht ab und lädt über 35 Künstler zu seinem Ausstellungsereignis in die Berliner Zionskirche ein. Das Konzept ist einfach und griffig: freie Kunst, freie Zeiten, eine echte Befreiung. Die künstlerische Vielfalt wird betont, allein der Ort schafft eine Verbindung und erlaubt es, Zusammenhänge zwischen den künstlerischen Positionen herzustellen. Platziert werden die Kunstwerke in einem sakralem architektonischen Kontext, der geschichtsträchtigen Zionskirche in Berlin-Mitte.

Das Gotteshaus, am 2. März 1873 feierlich eröffnet, bot seit 1986 Raum für oppositionelle Gruppen wie den „Friedens- und Umweltkreis der Zionsgemeinde“ in der DDR. Proteste gegen eine Hausdurchsuchung und Festnahmen in der dort angesiedelten Umweltbibliothek am 25. November 1987 machten den kirchlichen Widerstand gegen das DDR-Regime auch im Westen bekannt. Ein Höhepunkt dieses politischen Aktivismus war der Berliner Beitrag zur Wende.

Die Arbeiten der 37 Künstler werfen vor diesem Hintergrund beispielsweise auch die Frage nach der Bedeutung von Kunst und Körperlichkeit für das aufklärerische Denken auf. Oder andererseits die Frage nach den praktischen Folgen theoretischer und abstrakter Konzepte.
Die Besucher erwartet ein abwechslungsreicher Gang durch eine üppige Wunderkammer, jenen ersten öffentlich zugänglichen Kunstkammern, die als Vorläufer der Museen im Zeitalter der Aufklärung Hochkonjunktur hatten. Also hoch auf die Barrikaden. Die Aufklärung schlägt zurück!

X

The Enlightenment is dead.  Or at least  that is what certain pundits of the post-modern would have us believe. In the absence of rationalism and science we are left only with what may be considered (economically) compelling.

Of course, some would disagree with these assessments, which in itself speaks for the heritage and continued relevance of Enlighternment thought. Hansa Wißkirchen is just such a naysayer, for instance, and his work as an artist and curator of the ambitious exhibition HEAVEN backstage seals his reputation as a Enlightenment stalwart.

Wißkirchen belongs to another time: the punk era of Düsseldorfer in the 1980s. He is a brazen figure, anything but compliant. Conformity is not his thing, not even conformity to a single means of expression. That explains the diversity in his work, his role as what he calls a “montage expert and public irritant.“ His work employs a variety of media, including photography, graffiti, drawing, silhouettes and cutouts, installations, music, happenings and even fashion.

As a curator, Hansa Wißkirchen is equally ecclectic, cultivating his status as a provocateur. This attitude lies at the heart of his current effort, inviting 36 artists to a group show in the iconic Zionskirche in Berlin. The concept of the exhibit is straightforward: fine or liberal arts, liberal times, true liberation. Diversity is supported, encouraged, even exaggerated. The location is the sole common denominator, which leaves plenty of room for the visitor to connect the dots by him or herself, creating new links and contexts for assorted artistic positions. The art is presented in the hallowed location of Berlin’s historic Zionskirche – Church of Zion – which adds yet another dimension to the entire event.The church was first opened to acclaim on 2 March 1873. In 1986 a new phase in its history began as the church became the new home for opposition and reform groups in the GDR, such as the “Peace and Environment Group of the Zion Congregation“ (Friedens- und Umweltkreis der Zionsgemeinde). On 25 November 1987, such opposition groups achieved renown in the West through protests against search warrants and arrests associated with the church’s ecology library. Such protest and political activism reached its apex with the fall of the Berlin Wall.

This environment provides the backdrop for 36 artists assembled with Wisskirchen. The surroundings encourage questions, for example regarding the significance of art and and sensuality in Enlightenment thought. In contrast, the visitor also inquires into the practical consequences of abstract ruminations.This Cabinets of Wonder brings us back to the origins of museums and public art. Back to the humanist thought where it all began and the echos of cries in the street: to the barricades! The Enlightenment strikes back!

D

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: